CAYAS SEITE
Durch Anklicken der Fotos erhält man größere Bilder.
Man kann auch eine E-Mail an Caya schicken (caya@netzart.de).



Caya

Caya von der Bertaburg wurde am 20. März 2019 in Bad Boll geboren.
Wie es auf den Welpenfotos so aussieht -sie ist der Hund mit dem lila Halsband- hat sie sich schon an der Milchquelle gut bei ihren 11 Geschwistern durchgesetzt.

Im Alter von vier Wochen sahen wir zum ersten Mal den Wurf und entschieden uns unter den drei Hündinnen des Wurfs für Caya. Den Namen haben wir beibehalten, weil er uns gut gefiel.

Eltern

Vater: Infinity curls brown Leon
Mutter: Engadin Stars Impala

Cayas Stammbaum

Hunde in der Zeit vor Caya

Unseren ersten Curly, "Bobby" (Cobrizo The Bard, 1998-2011) hatten wir europaweit zwei Jahre lang gesucht, es sollte eine schwarze Hündin werden, es wurde am Ende ein brauner Rüde.
Unvergessen: ein wunderbarer Hund.

Caya ist unser zweiter Curly Coated Retriever; der Ur-Ur-Ur-Großvater von ihr (Caballus Grand Slam) war der Vater unseres Bobby.

HInzu kam "Pixel" (Thor vom Kabuschsee, 2006-2018), ein Kaninchenteckel mit großem Durchsetzungsvermögen, zur Familie.

Nach 13 Monaten ohne Hund war klar, dass uns wieder ein Hund begleiten sollte und wir landeten nach vielen Überlegungen wieder beim Curly Coated Retriever. Dieses Mal mussten wir keine zwei Jahre suchen, inzwischen gibt es ja einige Würfe jährlich in Deutschland.

Fahrt nach Hause

Die der Besichtigung folgenden 6 Wochen waren eine lange Zeit aber dann war es so weit und wir holten unsere Caya am 2. Juni ab. Für einen Welpen ist das wahrscheinlich der schrecklichste Tag in seinem Leben und auch den Geschwistern schien der Abschied schwer zu fallen.

Die Fahrt von Bad Boll nach Falkensee, westlich von Berlin, hatten wir auf halber Strecke in Thurnau unterbrochen und sie hat es sehr tapfer in unserer Gesellschaft in dem alten Schloss überstanden. Sie sah sich allerdings immer suchend um, ob nicht doch etwas halbwegs Bekanntes auftauchen könnte.

Zuhause

Zuhause angekommen eroberte sie langsam ihre Umgebung und ließ uns nicht mehr aus den Augen. Zunächst im kleinen Rahmen des Wohnzimmers später die Etage erkundend und schließlich begab sie sich auf Abenteuertour in den Garten. Seit sie bei uns ist, hat sie uns immer im Blick und lässt sich auch bisher aus so gut wie jeder Situation abrufen.

Hundeschule

Von Beginn an besuchten wir mit ihr eine Hundeschule, die das Ziel hat, Hunde alltagstauglich zu machen. Der Deutsche Retrieverclub trainiert leider nur südlich von Berlin, das ist weit und nach wie vor scheint das Interesse an Curlies nicht so groß zu sein.
Zunächst ging es in erster Linie um das gemeinsame Spiel mit anderen Altersgenossen, wo Caya bereits durch ihre große Familie gut drauf vorbereitet war. Es gab auch schon die ersten kleinen Übungen zur Leinenführigkeit und Sitz. Von Anfang an gab es schon großes Interesse an den aufgebauten Übungsparcour mit Baumstämmen zum Sitzen und Laufen und Tunnel, die zu durchqueren sind. Sie mochte es vom ersten Moment an.

10 Monate

So begabt sie auch für alles ist, was mit Bewegung zu tun hat, ist, so wenig ließ sie sich über lange Zeit davon abbringen, uns und andere Menschen anzuspringen. Mit fast 10 Monaten lässt es so langsam nach ...

Sie liebt es ihre Vorderpfoten von ihrem Lager aus auf das breite Fensterbrett zu legen und hat ihre Umgebung beständig im Auge.

Freunde

Neben den Begegnungen mit anderen Hunden in der Hundeschule nimmt sie auf unseren täglichen Spaziergängen gern Kontakt mit anderen Hunden auf. Zunächst ist sie abwartend, geht aber auf jedes Spiel gern und ausführlich ein. Regelmäßig spielt sie mit einem mittelgroßen Retrievermischling (Tally), den sie vom Welpenalter an kennt.
Ihr ganz großer Freund ist der gleichaltrige weiße Labradoodle Lenny, mit dem sie in atemberaubender Geschwindigkeit regelmäßig über das Feld tobt. Ein unglaublicher Anblick der zwei Lockenhunde in schwarz und weiß! Allerdings muss man sehr aufpassen, dass man nicht von den beiden Hunden schlicht umgerannt wird.

Wasser und Apportieren

Sie mag Wasser, allerdings am liebsten, wenn es so etwa bis an den Bauch geht. Für das Schwimmen und Apportieren muss es gute Argumente geben, es sieht so aus als ob sie gute Voraussetzungen zum Suchen und Apportieren hat. Ein Dummy und Leckerlis können schon überzeugen. Sie hat Zugang zu unserem Schwimmteich, der rundum sehr bequeme Stufen hat. In den Seen, die wir ansteuerten, war sie sofort bereit die Apportel aus dem Wasser zu holen.

Verwandtschaft

Zu unserer großen Überraschung trafen wir am Grunewaldsee in Berlin tatsächlich einen Curly. Die Hündin "Jule" aus Coppenbrügge, Tante von Caya, erinnert uns sehr an unseren Bobby.

Kunst am Halsband

Nachdem ein passgerechtes Geschirr für Caya entstanden war, hatte ich so viel Spaß an den Möglichkeiten von Halsband, Leine & Co, dass inzwischen unterschiedliche Teile entstanden sind. Bis hin zu einem Perlenband (von Ruth Wettengel), das über ein schwarzes Halsband geklettet werden kann ...

Dem Hund ist es zwar ziemlich schnuppe, was er um den Hals trägt, aber ein fröhliches Halsband an einem großen schwarzen Hund wirkt auf die Umgebung - und insbesondere auf eher hundeferne und ängstliche Menschen - beruhigend.

Der erste Geburtstag - 20. März

Die große Geburtstagsfeier mit anderen Hunden musste leider ausgefallen, aber dafür gab es viel Spaß beim Apportieren und Schwimmen (Wassertemperatur: 7 Grad).